Unser Fazit, das war unsere 2. Dänemark-Reise, weil es vor 2 Jahren schon diverse Hürden gab, haben wir es nochmal probieren wollen. Was fällt uns auf - wie auch schon letztes Mal bläst einem der Wind in Dänemark die Teller vom Tisch - es ist irgendwie immer windig, das ist zwar schön für die dänischen Flaggen, aber nicht wirklich für uns. Scheint dazu die Sonne merkt man nicht wie einem die Haut verbrennt, ist es schattig wird es sofort kühl. Dann die Preise, wir haben fast das Gefühl, das Dänemark teurer ist wie Schweden und England und die beiden Länder sind schon recht hochpreisig, aber gerade die Gebühren für Stellplätze finden wir extrem heftig. Vorteil der Stellplätze ist, das man nahezu überall W-Lan hat und das sogar meistens in sehr ordentlicher Geschwindigkeit - also besser wie bei uns zuhause - Wobei das auch keine große Kunst ist. Ein Eis oder gar Essen gehen wird direkt zu einem teuren Vergnügen, auch wenn die Streetfood Ecken in Dänemark wirklich Klasse sind. OK. Also nicht nur negativ. Wir haben unseren Spass gehabt und es hat uns gefallen, aber Dänemark wird nicht in die Reihe der  Lieblingsländer aufsteigen bei uns. Zumal auch die Brücken nicht unbedingt einladend sind in unserer Autokategorie. (85 Euro für eine Brückenüberfahrt sind schon sehr kräftig wie wir finden), Da war die 2 Stunden Fähre zurück nach Deutschland mit 160 Euro fast günstig gegen. Aber wie immer nach der Reise  ist vor der Reise und so freuen wir uns schon auf weitere Kurzurlaube mit dem Boot zum weiteren testen ob wir es behalten und natürlich auf einen tollen Herbsturlaub.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok