Oh je, Carolin hat gestern über 4 Stunden lang den Eurovision Grandprix geschaut. Damit sehen unsere Batterien heute morgen etwas mau aus.

 

 

Dieses bewölkte Wetter trägt auch nicht unbedingt zur Füllung der Batterien bei.

 

 

Naja erstmal Frühstücken mit Selbstbackbrötchen, denn der Bäcker hat erst am (Pfingst-)Montag wieder geöffnet.

 

 

Das Wetter wird besser, ich entscheide mich dazu ein paar Caches mit dem Bike abzufahren. Dieser hier in einem Fahrradhinweisschild ist besonders gut gemacht, wie ich finde. Den Deckel habe ich für das Foto entfernt. Ist zwar jetzt ein Spoilerbild, aber da ich den GC Code weglasse dürfte das wohl nicht so schlimm sein.

 

 

Wie auch immer das hier ein Fahrradcache sein soll, aber ich komme trotzdem durch.

 

CIMG3566

 

Und lande an einer Stelle mit schönem Blick über die Ländereien.

 

 

Natürlich begegne ich auch wieder den wilden Pferden.

 

 

Auf dem Rückweg zum Campingplatz muss ich an einen Bahnübergang einen Zwangsstopp einlegen.

 

Drucken

 

Auf der 9,4 Km langen Strecke, finde ich alle 6 Caches die ich anfahre.

 

Pünktlich zum Mittagessen bin ich wieder daheim und der Nachmittag bringt ja noch ein Highlight der diesmaligen Reise.

 

 

es folgt ein weiterer Ausritt, diemal muss Bruno (Carolins Pferd) die Decke aufbehalten wegen der stechenden Tiere. Während die beiden Ihre Pferde fertig machen und starten, setze ich mich mit dem Bike schonmal in Bewegung, denn ich kenne den Zielpunkt und will auf jeden Fall dort sein, wenn Sie ankommen.

 

Drucken

 

Vorher mache ich noch schnell einen Cache, und wie Ihr seht komme ich wieder zur Wildpferdebahn.

 

 

Gegen Abend ist hier nichts mehr los und die Pferde sind völlig ruhig und entspannt.

 

 

geben mir die Chance auf wirklich tolle Fotos

 

 

Und Einblicke ins Familienleben.

 

 

Trotzdem stehe ich unter Beobachtung. Als sich plötzlich die ganze Herde

 

 

von mir abwendet, weil es etwas interessanteres zu beobachten gibt.

 

 

Die Wanderreiter kommen des Weges geritten.

 

 

Und das ist natürlich besser, wie so jemand auf dem Fahrrad bei dem es dauernd klick macht.

 

 

Da die Wildpferdebahn um 18:00 Uhr schließt und die Wildpferde durch die Anwesenheit der Reitpferde nicht völlig verrückt gemacht werden sollen, geht es auch schon wieder zurück zum Hof.

 

 

Zum Teil mit erheblicher Speed,

 

 

denn die Strecke zur Wildpferdebahn sind vom Campingplatz aus, knapp: 8 km und der Ausritt war für 2 Stunden angesetzt.

 

 

Der Ritt geht durch den Wald zurück, ich habe mit dem Fahrrad Probleme manchmal mitzuhalten.

 

 

Aber mir gelingen immer wieder schöne Bilder von meinen zwei Reiterinnen hoch zu Roß.

 

 

zum Teil geht es auch über die Straße

 

 

Und auch über den Bahnübergang, den ich heute morgen bereits passiert hatte mit Wartezeit.

 

 

Der Campingplatz erwartet uns schon wieder zurück.

 

 

Wobei die beiden recht fertig aussehen.

 

 

Endlich zurück am Reitplatz des CP, aber auch ich bin nun fertig, denn das ganze im Galopp und Trab mit dem Bike hinterher war schon eine Herausforderung für den alten Vater.

 

Drucken

 

Hier nun die 15,5 km Route der beiden Reiterinnen.

 

 

Der CP eigene Pool ist ausnahmsweise mal recht leer, also denken sich die beiden, nach so einem Ritt tut ein Bad bestimmt gut. nicht bedacht hatten Sie das das Becken unbeheizt ist, damit haben wir dann wie gewöhnlich im Wohnmobil geduscht, denn das Duschen auf dem CP soll 70 Cent für 6 Minuten Warmwasser kosten - und da Duschen wir dann lieber ohne Zeitlimit im Wohnmobil. Zumal der SP einen eigenen Wasser- und Abwasseranschluss hat. Und bis wir mit Duschen 2,10 Euro für Gas verbrauchen ist der Tank leer. Ein wirklicher toller Tag und gerade die Reiterei hier ist toll und wirklich ganz Klasse.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok