Was haben wir hier ruhig in Isselburg gestanden.

direkt zwischen dem Friedhof und

und der katholischen Kirche, die jede 15 Minuten die Glocken läutet.

Sehr katholische Gemeinde, denn der Bäcker hat heute an Fronleichnam geschlossen,

Wobei auf der Straße schon alle Vorbereitungen zur Prozession laufen. Also Brot zum Frühstück und weiter ab Richtung Westen.

 

Mitten durch die Prozession

Die haben wirklich das ganze Dorf geschmückt.

Und wir haben an der Niederländischen Grenze etwas Stau, der sich aber schnell wieder auflöst.

In Amsterdam angekommen kämpfe ich mit dem Camper Kiosk Self Check In.

Drucken

 Aber die Fahrtstrecke war zum Glück recht kurz.

Nach dem Mittagessen nehmen wir die Bikes und Radeln zur Fähre. Diese bringt uns zur Central-Station.

Hier werden die Fahrräder schon auf 2 Ebenen gepackt und auch wir parken

unsere Drahtesel in dem kostenlosen Parkhaus ein.

bevor wir uns dann zu Fuß in die Stadt aufmachen.

dort gibt es kuriose Kannabis Energie Drinks zu 2,99 EURO und

Holzraspelstücke aus den Fässern  von Jack Daniel zu 13 Euro die 2 kg bei den Grillartikeln. Etwas komisch das ganze.

 

Wir werden auch komisch und gehen in das Wachsfigurenkabinett Madam Tussaud, denn davor ist keine Schlange und wir können sofort hinein.

Petra ist schon etwas Müde und fällt von einem

in den anderen Stuhl.

während Carolin mit E.T. auf Reisen geht.

Und sich mit Popstars ablichten lässt.

dann dem Herrn Einstein nochmal zeigt, wie das mit der Zunge ging.

Jetzt wird ein wenig musiziert, bevor wir

über die Abbey Road

zu den Sportlern kommen und uns

wieder zurück in

die Stadt stürzen.

Schnell noch einen tollen Pesto-Käse für das Abendbrot gekauft.

und unsere Bikes sind trotz lascher Sicherung noch immer dort.

schnell rauf die Fähre.

und über das Wasser zurück zum Stellplatz

Und dem Wohnmobil.

Drucken

unsere erste Amsterdamtour heute.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.