Heute morgen mussten wir erst mal um parken. Es war zwar schön unter den Bäumen und wir kommen auch ohne Sat zurecht, aber die Batterien brauchen ja noch ein wenig Sonne, die heute reichlich scheinen soll. Denn 3 Euro für Strom pro Tag bei 6 A Max ist schon eine menge. Der Sp ist mit 15 Euro + 60 Cent für Carolin bei der Lage und Optik sowieso schon recht happig.

Um 10:00 Uhr starten wir mit den Bikes unsere heutige Tour. Weit kommen wir nicht, da ist ein Campingladen mit der Ordnung von Obelink.

den Weg kreuzt und wir einmal durchschlendern. Der hätte alles für den Camper, Bootsfahrer und Angler - wir brauchen aber erst mal nichts, also geht es weiter zu unserem nächsten Ziel.

Auf unserem Weg passieren wir div. Märkte, die seltsam erscheinen und interessant sind. Jetzt aber auf zu unserem eigentlich Ziel.

und dann erreichen wir es. In solchen Abteilen sind immer div. Firmen untergebracht. In 24 A ist dann auch unser anvisiertes Ziel untergebracht.

Die Firmenzentrale von Noosa Amsterdam, den teuren Lederarmbändern mit den Chunks, mit denen man seinen persönlichen Style darstellen kann. Wir hatten gedacht, das es hier evtl. was davon zu kaufen gibt, das war aber wohl ein kalter, denn in dem Büro arbeiten ein paar Hippe Leute am Schreibtisch und das war es. Naja waren vom Sp mit dem Bike nur 2 KM, völlig erträglich, also auf geht es.

Zur Fähre, um wieder nach Amsterdam Central Station zu gelangen.

Dann finden wir

einen Cache, der uns in Amsterdam begrüßt. Schön, dann kann es ja losgehen.

auf den nächsten Markt.

auf dem dann auch reichlich Cannabis, bis hin zu Cannabis Lollis zu finden sind.

An der anderen Seite werden Fietjes (Fahrräder) repariert während man lesend auf dem Campingstuhl platz nimmt.

Einige Händler haben seltsame Vorstellung von der Warenpräsentation. Naja wer es mag.

Also mal schnell orientiert - Oh es gibt auch

Sehenswürdigkeiten hier.

Ein Blick auf den Hafen und das Zentrum

Von einem Gebäude Namens Nemo. Aber für drinnen ist das Wetter heute einfach viel zu schön.

Also kurz versucht zu orientieren.

Dann am Riesenschuh vorbei und

Und ab geht es wieder ins

absolute Getümmel, was wirklich anstrengend ist mit dem Fahrrad.

Daher suchen wir uns den Bahnhof

finden Ihn und nehmen die

Fähre zurück.

Drucken

Unsere heutige Rundreise durch Amsterdam.

Wir genießen noch etwas die Sonne, auch wenn zum sitzen etwas zu windig und kühl ist. Für einen dicken Sonnenbrand in Petras Gesicht reicht es aber durchaus. Das Foto hat die Zensur nicht passieren können.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok