Herbst / Bayern

So eine Stunde Zeitumstellung ist schon irgendwie komisch und bringt den Rhythmus aus dem Takt.

 

Trotzdem starten wir nach dem Frühstück vom Campingplatz Haide am Neckar.

 

 

den Neckar abwärts Richtung

 

 

Heidelberg. Ein schönes Städtchen, aber Carolin mag im Moment keine Städte, also ist unser erstes Tagesziel ein anderes.

 

 

Nein nicht der Hockenheimring, auch wenn uns genau in dieser Abfahrt ein kleines Schicksal erleidet.

 

 

Wir haben vorne rechts einen Platten.

 

 

Nun schauen wir doch mal was das Bordwerkzeug so hergibt. Der Wagenheber verrichtet tadellos seinen Dienst.

 

 

Und auch den Reifen bekommen wir runter.

 

 

Etwas tricky ist das Raufsetzen des neuen Reifen, die die Dinger unendlich schwer sind. Aber für uns ungeübtes Team sind die 20 Minuten fast Hockenheimreif.

 

Drucken

 

Und so kommen wir dann nach nur 30 km doch irgendwann an.

 

 

am Technik Museum von Speyer.

 

 

Da gibt es Orgeln mit Lochstreifen, die Selbstständig spielen.

 

 

richtig fette Lokomotiven.

 

 

und natürlich Flugzeuge.

 

 

auf den Tragflächen der 747 kann man sogar spazieren gehen, und der Sack in der Hand ist die Rutschmatte, um nachher von oben schneller wieder nach unten zu kommen über die Rutsche.

CIMG2309

 

die Aussicht von hier oben ist einfach toll.

 

 

Im Bereich Raumfahrt gibt es auch einiges zu sehen.

 

 

Unter anderem das Original Testmodul der DLR (Deutsche Luft und Raumfahrt)

 

 

Und ein Raumflugzeug russischer Bauart.

 

CIMG2371

 

Aber jetzt wieder nach draußen, denn dort gibt es auch noch das eine oder andere zu sehen.

 

 

Neben Flugzeugen auch noch einige Schiffe. und bei dem DGZRS Rettungskreuzer Essberger sind wir besonders angetan, denn diesen haben Petra und ich mal zu DLRG Zeiten vor Großenbrode besichtigt, wie er noch im Dienst stand und wir beide dort Wachdienst verrichtet haben.

 

 

U-Boote sind wie es sich gehört recht eng und nicht sehr komfortabel.

 

 

Also schnell nochmal zu den Lokomotiven und

 

 

und in so ein schräg stehendes Flugzeug hinein.

 

Drucken

 

Bevor wir unsere Runde durch das Museum beenden und eine Kleinigkeit im Wohnmobil essen.

 

 

Petra und ich brechen dann noch zum Dom von Speyer auf, der uns aber stark enttäuscht durch seine tristes.

 

 

Witzig finden wir aber, das man dem Organisten während dem spielen der Orgel dank einem Spiegel auf die Finger schauen kann.

 

 

in der Stadt tummeln ich dank verkaufsoffenem Sonntag hunderte von Menschen - und wir mittendrin.

 

 

Das müssen wir nicht haben und gehen Richtung Dom zurück zum Wohnmobil.

 

 

In Speyer ist zufällig auch noch Kirmes und die Abkürzung über den Kirmesplatz erweist sich auch nur als wegmäßig kürzer aber als zeitmäßig länger.

 

 

Da inzwischen die Sonne über der Boing untergeht.

 

Drucken

 

beenden wir hiermit unseren Stadtrundgang und fahren ab.

 

 

nach nur 50 km und einem Tankstop inkl. Luftprüfung des Reserverades erreichen wir unser Endziel. Leider sind hier alle SP belegt, somit nehmen wir einfach den Busparkplatz.

 

Drucken

 

Unsere Fahrt nach Hauenstein.

 

 

nach so einem Tag brauche ich erstmal ne ordentliche Brezel.

Nach dem turbulenten Tag gestern hatten wir direkt neben dem Schuhmuseum eine ruhige Nacht.

 

 

von hier mache ich mich kurz auf und hole Brötchen.

 

 

Im Dorf begegne ich dem Denkmal, welches man den beiden Seibel Brüdern hier in Hauenstein gesetzt hat.

 

Drucken

 

Unser erste Bewegungsfahrt mit dem Wohnmobil ist nur 2,5 km lang und fürth uns.

 

 

Zur Schuhmeile mit vielen Outlets für Schuhmode.

 

Drucken

 

Wir laufen wieder viel aber ergattern nur 5 Paar neue Schuhe. Nach unserem gesterigen Patzer mit dem Reifen beschließen wir bereits heute die Heimfahrt anzutreten, da der montierte Reservereifen noch nichtmal eine DOT Nummer zur Altersbestimmung trägt. Fahren wir auch sehr angepasst.

 

 

noch ein abschließendes Essen bei MC Donalds und es geht Heimwärts.

 

 

Dabei überschreitet Laguna auch völlig unbemerkt die 60 Tkm Marke.

 

Drucken

 

Der Weg nachhause läuft problemlos. Nur das Ausräumen verschieben wir nun auf den morgigen Feiertag.

Ein Fazit für diesen Urlaub. Unsere täglichen Kosten für Campingtouristen haben wir dieses mal definitiv gegenüber der Publikation 587 des BMWI aus März 2010 mit dem Titel "Der Campingmarkt in Deutschland" völlig überschritten. Mit den nachgelagerten Kosten bin ich noch Vorsichtig, denn bei den Reifen könnte es nun sein, das ich einen komplett neuen Satz Winterreifen kaufen muss, das Objektiv, welches den Geist aufgegeben hat, hat zum Glück noch gut einen Monat Garantie. Aber grundsätzlich war diese Reise eher eine Shoppingtour. Die uns aber sehr gut gefallen hat, Und auch nach hier in Deutschland werden wir mal wieder kommen. Gerade die Galaxy in der Therme Erding baut 12 neue Rutschen in kürze an. Dann will Carolin da wieder hin, wenn das fertig ist.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok