GB IRL 2016

Heute soll ein ruhiger Tag werden. Naja mal schauen. Wir kommen auf jeden Fall erst um 9:00 Uhr los, da wir mal etas länger geschlafen haben. Dann V/E erledigen. Da passiert mir das erste Missgeschick. Mein Wasserdieb den ich hier benötige, wenn ich keine Gießkannen schleppen will, springt auseinander und ich werde geduscht. Aber wir bekommen unsere 100 Liter trotzdem in den Tank. Dann geht es los - unser Ziel heute ist der

Causeway - Küsten Straße (Coastal Route).

mit atemberaubenden Aussichten.

Der erste Stop ist am Giant´s Causeway geplant. Es ist auch nicht weit dorthin.

Und es ist auch noch etwas frei denke ich, aber man will keine Wohnmobile haben auf dem Parkplatz, die sollen in Buschmills auf den P & R Parkplatz 3 Meilen entfernt parken , um sich dann shutteln lassen. Der Weg der Riesen, wie die Giants Causeway auch genant wird, ist ein Steinfeld welches ins Meer führt. Normal kenn ich es schon das der National Trust das alles vermarktet, aber hier wollen die für Shuttle und Parken, sowie Eintritt dann plötzlich 9 Pfund pro Person. Und parken müssen wir ewig weit weg. Das finde ich ziemlich unfair und habe ich so noch nicht erlebt, als Diskrimierung der Wohnmobilfahrer. Bisher wurden bei Attraktionen des National Trsut immer auf die Busplätze geleitet, wenn die PKW Plätze keinen ausreichenden Raum haben. Hier entscheiden wir dann uns dieses nicht anzuschauen.

Wir stoppen stattdessen bei Dunluca Castle bzw. Town.

Eine Ruine einer Burg , die an den Felsen gebaut wurde.

Und wahnsinns Aussiccht bietet auf das tosende Meer.

wenn man diese Treppen erklommen hat.

Aber so ist sie unsere Tochter, hier muss ich mich fragen was vom Englischunterricht übrig geblieben ist. Diese Höhle bzw. Durchgang ist unter Burg ein Zugang zum Meer

 

Wir wandern noch kurz zu einem Aussichtspunkt, weil dort ein Cache liegt und man einen tollen Blick rüber zu der Burg hat.

wir fahren weiter an den bunten Reihenhäuschen vorbei Richtung Westen.

durch die chaotischen Kreisverkehre geht es nach Portstewart.

An diesem Strand ist eine Folge von Games of Thrones gedreht worden und daher war die Besichtung mindestens eines Drehortes Pflicht. Man sieht das auf dem Strand Autos Parken. Das ist mir schon etwas zu riskant, aber fahren trotzdem dorthin. Und jetzt kommt Hammer Nummer zwei des National Trust für diesen Tag. Unser Auto soll an Parkgebühren dort 12,50 Pfund bezahlen! Zum Glück dürfen wir kostenlos drehen und wieder zurückfahren auf dem Sandstrand.

Auf wiedersehen, vermutlich nicht bei den Preisen, zumal alle Zufahrtstraßen zum Strand mit Parkverbot belegt wurden.

Wir verlassen daher auch diesen Ort mit den diversen Eindrucken toller Bilder und brechen auf nach Derry.

Eine Stadt die auch durch Mauer getrennt war. Hier fanden 1972 blutige Auseinadersetzungen zwischen Militär und Demonstraten statt. Daraus ist das berühmte U2 Lied Sunday Bloody Sunday entstanden. Aber die Stadt inerresiert uns heute nicht, wie wollen weiter - nach Irland, aber ein Grenzschild suchen wir vergeblich

 

Zu einem alten Festigungsring, oder Hotel, oder was auch immer - ups was steht auf dem Schild

Genau, das muss es sein, das Schild hätte ruhig etwas größer sein können, denn mein Navi kannte den Ort garnicht, daher war Schildernavigation angesagt.

Ups die Zufahrt ist aber schmal und steil.

Oben angekommen und mein Navi kennt nichtmal die Straße - wir sind Offroad unterwegs.

Es ist feucht und diesig hier oben, aber eine tolle Aussicht.

Hier kurz ein paar Infos, sofern man Sie denn kennt von Grianan Ailligh - und wir sind ja schon der Republik Irland. Hier steht kein National Trust und will Geld haben, sondern es ist free, sowohl Parken wie der Zugang.

DSCN2513

Zuerst ein Rundumblick des ganzen

Dann der Einblick, die Große und Beschaffenheit.

Für die bessere Einschätzung der Größe hier einmal mit Menschen.

Und einmal auch mit mir.

Jetzt geht es aber noch ein Stück weiter durch Irlands tolle Landschaft auf der suche nach einem Nachtlager was uns zusagt.

Drucken

Jetzt sind es heute doch 200 km geworden, bis wir hier in

Ardara einen geraden und ruhigen Parkplatz gefunden haben

So stehen wir nun hier, lauschen der Musik aus dem PUB nebenan und trinken Guinness - nach zwei Flaschen muss ich aber jetzt ins Bett. Gute Nacht bis morgen.

Oh je, absolutes Shitwetter heute Regen ohne Ende, dabei wollten wir uns doch heute die Tweed Webereien hier anschauen, denn dafür ist Adara bekannt.

Der erste Laden, ups ein Zettel

Ok, wir schauen erst durch das Fenster, es ist sehr rustikal, die Fenster so dreckig, das wir kein Bild dadurch hinbekommen und weit entfernt gibt es einen Webstuhl. Aber

Es gibt ja noch eine zweite Adresse.

Und hier haben wir erfolg, es hat geöffnet, ist ein heller freundlicher Laden und hat auch eien Werkstatt. Lt. Auskunft, wird hier wirklich selbst gewebt, das Karrierte schwarz / weise sind 80 Meter, die auf dem Holzwebstuhl gewebt wurden. Am Ende fertigt man daraus auch selbst die Kleidung, das einzige was man hier wohl nicht macht, ist das waschen des fertig gewebten Tweed damit er weich wird. Wir gehen durch den Shop und kaufen auch einen Schal aus dem Origanltweed und in den Originalfarben der Weberei für Petra. Mehr ist nciht drin, auch wenn die Sachen schön sind, aber ein Sacko für 380 Euro ist mir ein bisschen too much.

 

Im Ort suchen wir dann noch kurz das Heritage Center auf, dessen Uhr schon länger steht,

Man beachte besonders die Montage des Verkündungslautsprechers für den Dorfplatz. Hier schlendern wir kurz durch, aber wirklich interresant erscheint uns nichts, nur der supergeruch des Cafe nebenan, und bevor wir weich werden, gehen wir bei Regen zurück zum Womo.

Wir schlängeln uns nun langsam richtung Süden und das Wetter wird nicht besser. Es gibt noch einen angeblich tollen Wasserfall auf unserer heutigen Route.

OK, gefunden, aber der ist nicht wirklich nah, wie im Reiseführer beschrieben, das sind ettliche Meter bis dorthin, die wir bei Regen nicht laufen wollen, oh ein Schild

Ah, das ist noch garnicht unser Wasserfall, aber dieser Wasserfall ist nur sichtbar bei starken Regen.

Einmal gezoomt, ok er ist sichtbar und regnen tut es auch, also gut, es muss also stark geregnet haben. Dann suchen wir mal weiter

Mal zur Info, es regnet stark und wir haben bei 15 Grad draußen, sogar die Heizung im Womo an. Naja die Jungs sind wohl hart im nehmen.

Endlich der gesuchte Wasserfall.

Aber jetzt müssen wir uns erstmal mit einem Rührei und reichlich Speck stärken.

Dann schaffen wir auch die 300 Meter zu dem Wasserfall bei Regen.

Jetzt aber schnell wieder zurück ins Auto, sind schon ziemlich nass.

Weiter Richtung Süden und dann reisst der Himmel endlich auf und es wird schöner.

Drucken

Wir kommen spät an in Galway, durch unseren Schwenk, aber

Es geht sofort auf die Bikes und die 4 km bis ins Zentrum, denn hier soll das Nachtleben besonders toll sein.

 

Pubs mit Live Musik an jeder Ecke

aber vorher müssen wir uns die 1965 erst eingeweihte und damit  erst  50 Jahre alte Kathedrale von Galway anschauen. Schon verwunderlich das in der Zeit (Baubeginn 1958) ein solcher Bau erstellt wurde. Aber es wirkt alles sehr neu im gegensatz zu anderen Kirchen

Weihwasser kann man sich hier aber selber zapfen, schon seltsam, wir nehmen dann lieber was im

Latin Qaurter, dem wirklichen Kneipenviertel Galways

Hier wird vorwiegend auch draußen musiziert

Und es gibt nur Kneipen

Souvinierläden und Juweliere.

Für uns ist ehr das Bier wichtig.

Und das treiben der Schausteller und Musiker - anbei 3 Videos, die ihr Euch mit Ton anschauen könnt, wenn Ihr mögt.

Ich hoffe Euch hat das genauso gefallen wie uns.

 

JavaScript must be enabled in order for you to use Google Maps.
However, it seems JavaScript is either disabled or not supported by your browser.
To view Google Maps, enable JavaScript by changing your browser options, and then try again.

Drucken

Jetzt geht es mit den Bikes wieder zurück.

Es ist schließlich recht spät geworden, damit geht es ab ins Bett. Gute Nacht.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok