Mailand. Na das wollen wir sehen. Also werden die Fahrräder abgeschnallt und Caro sagt auch nach ein paar Meter, das sie 6 km in die Innenstadt ohne Problem schafft mit Ihrer Hand, die ja bis vor einer Woche noch im Gips war.

 

 

Schon etwas erschöpft erreichen wir den Dom. Denn der Verkehr in Milano ist schon recht heftig.

 

 

Innen zeigt sich der Dom auch von seiner vollen Größe und mit viel Prunk.

 

 

Dieses Kunstwerk mit Pferden in weisem Sand gefällt Carolin trotzt der Pferde nicht.

 

 

Der gewaltige Bahnhof hingegen schon eher.

 

 

Überwältigt vom Anblick es Domes verlassen wir dann aber auch den Platz.

 

 

In einer Kunstausstellung malt Carolin noch etwas über ein Spiegelbild ab. Damit lassen sich alle Sachen dann wirklich einfach zeichnen. Dann fahren wir noch quer durch die Stadt, vorbei an allerlei Kirchen und in dichtem Verkehr zum...

 

 

Technikmuseum von Da Vinci, um festzustellen, das auch in Italien Museen leider Montags geschlossen haben. Naja wir begeben uns dann auf den Heimweg, kaufen noch ein Wenig Brot unterwegs und sind um 16:00 Uhr zum Kaffeetrinken wieder zurück, wo wir den letzten Kuchen von zu hause verspeisen (Danke Oma Gaby).

 

Drucken

 

Insgesamt waren es dann heute 18 km. Wobei wir natürlich auch einiges zu Fuß erledigt haben. Unterwegs ist uns nur ein Cache wirklich unter die Finger gekommen, an allen anderen war wegen tollen Wetter Muggelalarm und wir haben es nicht intensiv probiert.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.