Italien zu Ostern (Rom)

Ciau Marmor....

 

 

Viel zu lange und zu gut haben wir geschlafen. Daher kommen wir auch erst um 10:00 Uhr in Massa los.

 

 

Trotzdem wollen wir uns das Etrusker Städtchen Lucca noch anschauen.

 

 

Ein sehr guter Parkplatz, nur 500 Meter von der Stadt ist schnell gefunden.

 

Drucken

 

hier können wir nachher auch noch Wasser tanken und alles Entsorgen.

 

 

Das Stadttor ist schnell zu Fuß erreicht, obwohl wir auch gut die Fahrräder hätten nehmen können, naja jetzt ist es zu spät.

 

 

 

Na dann mal hoch auf den Stadtwall.....Puh ist das warm.

 

 

Oh je und dann kommen wir noch in den Start eines Radrennens.

 

 

Als deutsches Team ist der BDR (Bund Deutscher Radfahrer e.V.) am Start.

 

 

Wir diskutieren uns durch die Straßen und...

 

 

Und schauen uns den DOM an.

 

 

finden die Statue eines vermutlich berühmten Bassisten.

 

 

Aber wir finden auch ein ruhiges Plätzchen unter Bäumen,

 

 

Über den Dächern der Stadt.

 

 

Ja richtig diese Bäume stehen auf einem Turm mitten in der Stadt.

 

 

Auf- und Abstieg aber sind abenteuerlich.

 

 

So sieht der Torre Guinigi von unten aus.

 

 

In diesem alten Amphitheater (ein Platz umringt von Häusern) sucht...

 

 

Petra vergebens einen Cache, aber immerhin konnten wir bei dem Dom vorhin die Coin einsetzen, die nach Italien wollte und einen Bären der nach Malta will befreien.

 

 

Nach eine kurzen Snack finden wir weitere alte Kirchen,

 

 

die auch außen wie Innen aus Marmor sind.

 

 

Durch die Gassen geht es zurück zum Wohnmobil.

 

Drucken

 

Nach 6,9 km auch genug, denn wir müssen noch ein Stück richtig Süden gut machen, da wir Morgen in Rom ankommen wollen und das noch fast 400 km dorthin sind.

 

 

Wir brechen also auf durch die Toskana bis zur angeblichen (Rot-)Weinstraße Italien.

 

 

Nach Montepulciano, denn dort soll es in dem alten Ort einen guten Stellplatz geben und das liegt mit 200 km Entfernung auf halber Strecke nach Rom.

 

 

Was uns keiner gesagt hatte, das wir hier wieder eine Bergetappe erwischt hatten.

 

 

Und hier Kirmes ist (eine richtige Kirmes, weshalb der SP gesperrt ist, wir aber unten zwischen den Schaustellern stehen können.

 

Drucken

 

Egal, wir haben es hierhin geschafft und wollen jetzt den Ort auch noch sehen. Carolin hat Kapituliert und will lieber entspannen, daher gehen wir alleine und lassen sie TV schauen.

 

 

Vom Platz müssen wir über die Kirmes, um in die Stadt zu kommen, da ist schon jetzt ziemlich tote Hose, also dürfte das wohl heute Nacht kein Problem mit dem Krach werden.

 

 

Also auf durch die Stadtmauer in die Stadt.

 

 

Schnell wird klar, hier geht es nur bergauf und weil die Gassen so eng sind, kommen auch nahezu nur Hochkant Bilder in Frage.

 

 

Wir wollen natürlich zum großen Platz dem Piazza Grande.

 

 

passieren dabei unzählige wunderschöne Kirchen.

 

 

Und bekommen schöne Ausblicke über die Toskana

 

 

In dieser Kirche am Großen Platz ist das Licht so dü+rftig das man darin nicht Fotografieren kann, aber was uns schon mehrmals aufgefallen war, ist das an den Sehenswürdigkeiten QR Codes hängen.

 

 

Damit kann man sich über das Internet Live über Android, Apple usw. die nötigen Infos holen. Probiert es doch einfach mal aus, denn es funktioniert auch auf dem Monitorbild.

 

 

langsam wir es spät, daher verlassen wir nun diese wunderschöne Stadt.

 

Drucken

 

Unsere Tour durch die Stadt sieht ganz einfach aus und hat auch nur 3,7 km...

 

 

Aber eigentlich ging es nur bergauf und nachher senkrecht wieder runter, wie an dem Höhenprofil zu sehen ist.

Guten morgen. Die Sonne über der Toskana weckt uns und wir frühstücken erstmal in aller Ruhe.

Wie ich das Auto für die Abfahrt bereit machen will muss ich aber leider feststellen.

 

 

das jemand versucht hat in unser Auto einzubrechen und das Schloss versucht hat aufzuknippen. Es lässt sich nicht mehr aufschließen und außen herum sind da einige Macken in dem Blech der Tür.

 

 

Unsere zusätzlichen Türschlösser von Heosafe haben den wirklichen Einbruch dann wohl verhindert. Naja wir bekommen die Tür von Innen geöffnet und Sie schließt auch noch vernünftig. Wegen einem solchen Schaden bekommen wir die Carabineri wohl nicht hierhin meint einer der Italiener, denen es allen sehr peinlich ist, das es unser Auto erwischt hat - zumal wir die einzigen Deutschen hier unter bestimmt 15 Wohnmobilen sind.. Auf jedem Fall prüft jeder seine Schlösser aber bei niemanden sonst sind so massive Spuren zu erkennen. Trotzdem sind wir das Gespräch auf dem Stellplatz. Ein Anruf bei der Versicherung klärt, das das ein Teilkaskoschaden mit 150 Euro Selbstbeteiligung ist und eine Fotodokumentation ausreicht. Da einem so was statistisch gesehen nur aller 7 Jahre passiert, fahren wir nun weiter nach Rom.

 

 

Dazu verlassen wir das schöne Städtchen und begeben uns auf die Autostrade nach Rom. bzw. in die Richtung dahin. Denn zum Mittagessen wollen wir heute dort sein.

 

 

 

Eine Riesenmautstation kündigt den Ring um Rom an, denn der Autobahnring um Rom ist Mautfrei.

 

 

Am Grande Raccordo Anulare müssen wir an der Abfahrt 18 raus und uns Richtung Zentrum schlängeln.

 

Da können wir Ihn schon sehen, nur müssen jetzt wohl erstmal über die Schienen in der Mitte kommen.

 

 

Geschafft der SP ist gefunden und die Reservierung im Dezember hat auch per Mail geklappt.

 

Drucken

 

Jetzt erstmal was essen und dann in die City. Hier beginnt unsere heutige Pechsträhne kaum abzureisen. Tickets für den Nahverkehr gibt es nur gegen Cash. Unser Cash haben wir aber eigentlich immer an den Mautstationen gelassen. Na da findet sich doch noch ein Automat, der gewillt ist uns Geld zu geben. 50 brauchen wir für den Roma Pass. Die Schlange am Schalter im Bahnhof Termini ist ewig lang. Ich will Petra in der Schlange stehend fotografieren. MIST, die Speicherkarte der Kamera ist im Laptop im Wohnmobil. Also durch den ganzen Bahnhof und für 9 Euro recht günstig eine 2GB Karte als Ersatz erstanden.  365 Bilder sind möglich das soll für einen Nachmittag in Rom reichen. Also bei dem schönen Wetter auf zum Colosseum und Forum Romanum, das sollte heute noch drin sein.

 

 

Da ist ausgerechnet Heute schon um 14:00 Uhr wegen einer Veranstaltung geschlossen.

 

 

Na wenigstens ist außen ein Foto möglich. Also wir waren da.

 

 

Nebenan direkt eine Kirche, übrigens völlig kostenlos und ohne Fotoverbot.

 

 

Obwohl unten in der Gruft eine alte Dame skelettiert, ein Buch haltend hinter Glas liegt.

 

 

Also die Straße weiter hinunter und schnell noch ein Foto vom Colosseum.

 

 

So hat das Forum Romanum wohl mal ausgesehen.

 

 

Heute liegen dort nur noch kaputte Steine rum.

 

Soeben hören wir in der Tagesschau, das das Colosseum heute abgesperrt wurde, da der Papst dort heute Abend Beten will.

 

 

Wir nehmen da lieber mit Caeser Standbild noch ein Fotoshooting.

 

Dann nehmen wir noch ein Bad in dem Verkehrschaos, in dem natürlich auch Pferde nicht fehlen dürfen.

 

 

Auf geht es auf die Gedenkstätte König Vittorio Emanuelle II am Piazza Venezia. übrigens bisher alles kostenlos.

 

 

Von oben hat man einen Blick über Rom und man kann auch den Petersdom schon sehen.

 

 

In der daranliegenden Kirche platzen wir mitten in eine Messe und entscheiden jetzt ist es gut, wir sollten für heute Schluss machen. Um 19:00 Uhr sind wir zurück am Mobil, essen noch etwas und werden früh zu Bett gehen.

 

Drucken

Wir müssen völlig bekloppt sein. Wir hatten uns ja schon gedacht, das Rom zu Ostern heftig wird, aber seht selbst.

 

Wir stehen sehr zeitig auf, obwohl wir nicht ganz so gut geschlafen haben und ich (Mario) etwas Grippesymptome zeige. Um ca.: 9:30 Uhr stehen wir hier....

 

 

Um in den Petersdom zu kommen stehen die Leute schon jetzt in einer Schlange rund um den Petersplatz. Und wer den Petersplatz kennt, weiss was ich meine.

 

Also fällt die Entscheidung hier die Urlaubs-Postkarten zu schreiben und mit der Vatikanischen Post, die sowieso schneller sein soll wie die Italienische, zu versenden.

 

 

Wir laufen weiter zum Castel S. Angelo. Auch hier geht die Schlange bis über die Brücke, aber hier wollten wir eh nicht hinein.

 

 

Also laufen wir durch die Altstadt mit kleinen Gassen.

 

 

Richtung Piazza Navona.

 

 

passieren den Pontificio Collegio Teutonico di S. Maria dell’ Anima.

 

 

Und kommen auch hier einem völlig überfüllten Piazza Navona an. Von dem Brunnen sieht man vor lauter fliegender Händler und Künstler fast nichts.

 

 

Also auf zum Pantheon und neu orientieren.

Aber auch hier ist die Menschenmenge ernorm, aber trotzdem werfen ir ein Bick ins Pantheon.

Schön ist es schon von innen, aber leider viel zu viele Touristen.

 


 

Vorbei an einer weiteren Kirche, deren Namen wir nicht gespeichert haben. Caro gibt fast auf, denn so langsam wird auch Rom neben Paris zur Stadt der müden Füße.

 

 

Aber einer geht noch:  Fontana die Trevi, auch Trevibrunnen genannt. Aber auch der ist vor lauter Menschen fast nicht zu sehen.

 

 

Sie kämpft sich schließlich doch durch, um eine Münze zu werfen, damit Sie nochmal wiederkommen kann, wenn hier in Rom weniger los ist. Und der rechte Arm wohl der falsche ist.....wie wir nachher im Reiseführer lesen.

 

 

Von dort sind es ja nur ein paar Meter zu spanischen Treppe - (die wegen des Erbauers eigentlich französiche Treppe heißen müsste).

 

 

Beinahe laufen wir vorbei, den vor lauter Leuten sieht man die Treppe kaum. Wir bekommen trotzdem ein Plätzchem, um dort wie bei Touristen üblich, ein paar Minuten zu verweilen.

 

 

Trotz der müden wagen wir den Aufstieg über zahlreichen Stufen und werden mit einer schönen Kirche und einem tollen Blick über Rom belohnt. Nach einer kurzen Pause zur Orientierung entscheiden wir uns für den Rückweg zum Womo.

 

Von oben sieht das noch harmlos aus, aber unten "boxt der Papst im Kettenhemd"

Also stürzen wir uns ein letztes mal ins Gewusel und verschwinden in der Metro.

Zum Glück hat Caro schon ihre Andenken-Tasche bekommen und trägt sie nun stolz durch Rom.

 

Und hier boxt der Papst im Kettenhemd, anders kann man das nicht sagen.

 

 

Wir sehen das erlösende Schild und fahren mit der Metro....

 


 

über den Hauptbahnhof zurück zum Stellplatz. Unterwegs wird noch kurz etwas eingekauft.

 

 

Und um 16:00 sind wir endlich wieder "daheim" und nachdem wir die üblichen Ver- und Entsorgungsaufgaben des Tages erledigt haben, gönnen wir uns ersteinmal eine Pause und relaxen.

 

Drucken

 

Unsere Tour umfasst zwar 26 km, aber davon haben wir den Grossteil mit Bus, U-Bahn und S-Bahn zurückgelgt. Immerhin konnten wir heute 3 Caches finden, ein TB freilassen und eine Coin einsammeln.

 

 

Die "versteckten" Ostereier schlachten wir schon heute, da wir morgen wieder früh loswollen.

 

Denn bei dem Coloseum werden wir uns definitiv anstellen, egal wie lang die Schlange ist.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.