Ostern 2015

Tja was hatten wir gestern Abend bei Bier udn Ramzotti nett geplant. Wir wollten nach Titsee Neustadt - in die Therme, aber die Nacht war so heftig, das wir dachten der Wind haut das Wohnmobil um.

Da unsere Autos dank dem hohen Aufbau und dem geringen Gewicht bei Wind nur schwer zu händeln sind, planen wir kurzfristig um, denn auch um 9:00 Uhr ist für den Tag bei der Unwetterzentrale noch alles rot. Titisee sogar Violett, also eine wirklich heftige Warnung. Und wir wollen weder uns noch unsere Fahrzeuge einer Gefahr aussetzen.

 

Wir fahren mal schnell die 13 km nach Reutlingen, zu der Firma Allstar. Ein hersteller von Fechtkleidung. Der Shop ist nicht wirklich groß, aber Petra findet trotzdem eine Fechthose 2. Wahl dort sehr günstiger.

Drucken

Unsere Tour führt uns dann nach Stuttgart.

von diesem Parkplatz laufen wir die paar Meter zum

Museum, das vernünftigste was man bei solchen Wetter machen kann.

los geht es mit 1 PS. Dem Pferd.

und geht zu den Anfangen der Erfinder. Wirklich sehr interresant gemacht und

auch der erste Omnibus, der zwischen Siegen und Deuz fuhr darf nicht fehlen, das ist schließlich in unserer Heimat.

Dann folgen Autos für das Auge, hochpolierte Messing und Chromteile in alter Technik.

Technik Schmankerl aller Art.

seltene Spezialfahrzeuge

Alte Fahrzeug in Folge und

Fahrzeuge, die wir sogar noch aus unserer Kindheit kennen.

Und optische Highlights.

Bis hin zur Technik, die bei dem steigenden Verkehr und Geschwindigkeiten nötig wurden.

Und Fahrzeuge von Berühmtheiten, oder Fahrzeuge die selber berühmt wurden, wie der WM Bus von 1974, oder die Mercedes aus dem Film Jurresic Park.

Ebenso gibt es dieses Sonderfahrzueg, was nur zweimal so gebaut wurde.

Das genze endet dann in der Neuzeit mit Musterfahrzeuge, die neue Energien für den Vortreib nutzen.

Dann folgt ein Übergang per Video in den

Motorsport mit alles Facetten, aber diesmal von der Neuzeit

zurück in die Historie.

zum Schluss kann man noch ein paar Konzeptautos bestaunen.

Drucken

Da unser Parkplatz nicht so toll für die Nacht ist und wir gerne mal griechisch essen gehen möchten, wechseln wir den Ort und ziehen noch um nach Ludwigsburg.

Wir finden ein ausrecihenden Plätzchen und meiden auch hier die Bäume, denn plötzlich speitl das Wetter wieder verrückt und

Unsere Trittstufe trägt Schnee. In einer trockenen Phase gehen wir die 350 Meter zum Griechen, essen dort sehr gut und verbringen hier in Ludwigsburg eine ruhige Nacht.

Die Nacht war gut und relativ ruhig, außer den Hagel und Schneeschauern. Nach dem Frühstück

geht es zur Ludwigsburg, aber 8,50 Pro Person, um in den Garten zu dürfen, ist uns entschieden zuviel, so gehen wir in die Innenstadt.

Hier ist es sogar Österlich geschmückt, dann kommen wir am Bahnhof an. Sehen das es mit der S-Bahn nur 16 Minuten bis zum Hauptbahnhof von Stuttgart braucht. Wir verabschieden uns von Jutta ud Andi, da sich unsere Wege eh getrennt hätten. Steigen in die S-Bahn und sind um 13:17 in

Suttgart. Mal wieder ein völlig anderes Ziel wie geplant. Der Urlaub scheint spannend zu werden.

Hoffentlich geht das gut. im Kaufhaus auf einem Longboard, was sich Caro schon lange wünscht.

Draußen mal wieder heftiger Wind, der den Brunnden maltretiert und Hagelkörner außenrum.

Nach dem Schauer geht es weiter durch die Stadt.

zu einem dreistöckigen Primark. der Billigmodekette mit dem schlechten Ruf und Top Image bei den Teens.

Petra ruht sich schon davor auf dem inzwischen gekauften Longboard aus. Dann geht es zurück nach Ludwigsburg und da morgen am Gründonnerstag viel Verkehr angesagt ist,

geht es bei immer mal wieder ungemütlichen Wetter und

immer noch Wind auf den Brücken auf der A81 Richtung Süden bis

Drucken

Nach Rottweil, wo wir unser heutiges

Nachtqurtier aufschlagen. Ich mutmaße jetzt erstmal lieber nicht, was wir morgen machen werden, denn das werfen wir bestimmt dann mal wieder über den Haufen.

Oh je, was für ein Wetter. Absoluter Dauerregen. Das amcht keinen Spass und so schauen wir uns Rottweil auch nicht an, sondern

begeben uns auf die Autobahn Richtung Süden. Ein richtiges Shitwetter.

Ein kurzer Stop noch zum Einkauf, weil morgen beginnen ja die Feiertage und Ostern.

Dann noch über einen langen Alleedamm und

Drucken

nach 90 km haben wir unser Ziel erreicht.

Wir stehen auf der Insel Reichenau und schauen dem Regen zu, während wir völlig im Wohnmobil entspannen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok