Ostern

Nachdem wir gestern den Bäcker kurz erkundet hatten, habe ich entschieden, es gibt heute Croissants & Brötchen, aber

Was soll denn dass?

Da wir mit feuchter Wiese schon gerechnet hatten, haben wir für das anfahren nachher vorsorglich die Antirutschmatten vorher bereits untergelegt. Eine Sache, die sich schon mehrfach bewährt hat, denn wenn man erst mal angefahren ist, dann klappt es auch auf nasser Wiese.

aber ich möchte betonen, das es zwischen nasser und weiser Wiese schon noch einen Unterschied gibt.

 

Bei dem Schneefall ist sogar den Booten zu kalt. Die werden hier über die Hauptstraße gefahren.

Unser Frühstück mit Croissants und frischen De Ruijter ist auf jeden Fall gerettet.

Zeitig verlassen wir Akkrum und kommen gut von der Wiese herunter.

Während der Fahrt wird das Schneetreiben immer schlimmer.

Bald kann man nichts mehr sehen. Es ist bald April, was ist denn da oben los? Haben die Zoff?

Drucken

Nach einer anstrengenden Fahrt und dem zwischenzeitlichen Wechsel der Scheibenwischer (die wollte ich schon vor einem Jahr gewechselt habe - so lange liegen die schon in der Sitzbank) kommen wir sicher in Amersfort an.

Ein Stadtstellplatz mit 3 Plätzen a 7 Metern und Strom, sowie Wasser. Toiletten und Duschen könnte man bei dem Hafenmeisterbüro mit nutzen. Brauchen wir ja aber nicht. Zumal alles zusammen nur 3,85 Euro für eine Nacht kostet. Zentrumsnah und dadurch wohl etwas laut, aber OK für eine Nacht.

 

Es ist nun Mittagszeit, also auf in die (Alt-)Stadt. Hier ist ordentlich was los und wir stöbern durch die Gassen.

Und natürlich gibt es Holländische Fritten zum Mittag.

die wir trotz eisiger Temperaturen draußen im freien im Straßenimbiss genießen.

Drucken

Unsere Erste Tour durch die Stadt. Erste? Ja unsere Cachemaschine hatte den Geist aufgegeben und ich hatte in einem Phone House laden eine Prepaid für Internet in NL gekauft, die aber auch nicht so wollte, wie ich das gerne gehabt hätte.

Bei Superwetter gehen wir wieder los, um ein wenig zu cachen.

Am Rückweg dann ein drittes Mal in den Albert Heijn Laden rein, um etwas zu Essen für den Abend zu holen. Vorher waren wir schon mit Carolin darin, um ein wenig Lebensmittel einzukaufen, dann vor dem Cachen, um nochmal 10 Euro auf die Niederländische T-Mobil Prepaid aufzuladen und jetzt um für uns was zum Abendessen einzukaufen, denn die Fritten sind nach so vielen km laufen durch die Stadt längst verdaut.

Der Stellplatz, übrigens direkt neben der Brandwache (Feuerwehrgerätehaus) von Amersfort.

 

JavaScript must be enabled in order for you to use Google Maps.
However, it seems JavaScript is either disabled or not supported by your browser.
To view Google Maps, enable JavaScript by changing your browser options, and then try again.

Drucken

Unsere letzte kleine Runde

Jetzt gibt es erst mal lekker essen, nachdem uns der Hafenmeister bei seiner Kassierrunde die "lekker" Duschen im Hafenmeistergebäude empfohlen hatte. Dabei muss man wissen, das in Holland "lekker" eher für gut steht.

Carolin also Frikandeln mit Bratkartoffeln und wir haben uns ein Stück Lammfilet gegönnt. Carolin störte bei Lamm der Anblick eines Lamm in Kombination mit dem Verspeisen, daher entschied Sie sich für Frikandeln.

Den Abend beschließen  wir dann mit einem Kartenspiel und schlafen dank der Innenstadtnähe etwas unruhig aber wegen der Zeitumstellung eh eine Stunde kürzer.

 

Ostern...Es ist Ostersonntag.

Und in Holland sind die Eier besonders grün. Auch wenn die Packung wie Milka aussieht, so sind es doch normale Euer für unser Osterfrühstück. Leider ist heute auch unser vorletzter Tag. Es wir Zeit für die Heimreise.

Da Diesel in den NL etwas günstiger ist, wie in Deutschland. Tanken wir natürlich nochmal voll. 1,354 ist ein vernünftiger Preis.

Dann werde ich kurz der Grenze langsam panisch, da kein Cache gelingen will oder die ich finde zu klein sind. Ich hatte in Cuxhaven nämlich eine Coin mitgenommen, die in die Niederlande wollte.

In der nähe einer Kirche, eines kleinen Dorfes vor der Grenze dann endliche eine Große BOX für die Coin.

Dumm nur, das man in dem Dorf nicht drehen kann - es ist gerade Ostersonntagsgottesdienst, da ist in so kleinen Orten an den Kirchen immer nix los. Also fahren wir über einen Deich wieder hinaus. aus dem Ort.

Bald darauf erreichen wir Deutschland. Es ist Mittagszeit und wir haben Hunger. Da heute erst Ostersonntag ist, haben wir ja noch einen Tag Zeit.

Drucken

 Daher endet hier unsere heutige Fahrt.

Und wir stehen schon wieder zischen vielen solcher weisen Kisten rum.

Es hat uns nach Wesel zu dem Esel verschlagen.

Nach dem Mittagessen machen wir einen kurzen Spaziergang an den Rhein. Aber da es doch recht kühl ist, achenken wir uns die Innenstadt und laufen nur ein wenig rum.

Drucken

Natürlich haben wir nach einem Cache gesucht. diesmal ohne Erfolg, denn ihm fehlen zwei Stationen, die der Owner erst instandsetzen muss. Eine kleine Dose finden wir trotzdem. Danach zurück ins Mobil. Gestern hatten wir noch einen Apfelkuchen gekauft, den wir nun zum Kaffee verzehren. Den Rest des Tages verbringen wir im Mobil und werden heute früh schlafen gehen, um morgen zeitig wieder zu unseren Katzen zu kommen.

Heimfahrt. Leider kein Aprilscherz, sondern bittere Realität.Heute morgen um 7:00 Uhr musste ich bereits raus, da das Gas leer war. Bei dem Anschluss der Falsche aus dem Bahr Markt habe ich späte Rache des Marktleiters gespürt. Denn es ist mir noch nie passiert, das ich den schwarzen Verschluss nciht mit den Händen aufdrehen konnte, diesmal musste ich aber doch das Werkzeug hervorkramen und mit einer Wasserpumpenzange die Kappe abzubekommen, dann schnell nochmal ins warme Bett.

Um 8:00 Uhr dann aufstehen, denn um ca: 8:15 Uhr kommt der Brötchenwagen. Es gibt sogar Croissants zum letzten Urlaubstag.

Bei strahlendem Sonnenschein verlassen wir dann Wesel Richtung Heimat. Wir nehmen die Route über Köln, da bei Dortmund eine Autobahn gesperrt ist und die Umleitung über die A45 läuft.

Ein paar (Oster)Hasen winken uns zum Abschied.

Kreuz Olpe, bald ist es geschafft. Noch kurz tanken

dann bremst uns eine Baustelle kurz vor dem zu hause.

Gibt uns dann aber doch den Weg frei.

Drucken

Und so verlief unsere Rückfahrt.

Jetzt steht der kleine wieder abfahrbereit vor der Türe.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok