Ostsee / Sommer

Nach dem anstregenden gestrigen Tag mit frühen Aufstehen, haben wir uns heute ein ausgiebiges Frühstück in aller Ruhe verdient.

 

 

Ein später Start zur nächsten kurzen Etappe ist angesagt.

 

 

Dank der schnellen Anbindung zur A2 erreichen wir schon bald Brandenburg.

 

 

Dann meint unser Navi die A10 - der Berliner Ring - ist zu, aber ich kenne 'ne tolle Umleitung.

 

 

Aber wir erreichen auch so unser heutiges Tagesziel.

 

 

und parken 150 Meter vom Schloss Sanssouci entfernt.

 

Drucken

 

Die kurze Route von Magdeburg.

 

 

Noch unentschlossen was wir machen wollen und ob wir uns die geballte Kultur antun wollen ....

 

 

meint Carolin trotz Schlange, natürlich wollen wir dort hinein.

Wir buchen Karten für den letzten Einlass um 17:30 Uhr - wir haben jetzt 14:00 Uhr. Es wird eine Familien Tageskarte für alle Schlösser, weil wir haben ja jetzt noch Zeit.

 

 

Zuerst geht es in die Küche. Leider nur als Museum....

 

 

dann durch die Bäckerei ab in den Weinkeller

 

 

und wieder hinauf....

 

 

 in den Damenflügel im selben Haus.

 

 

Nächster Stopp: die Orangerie

Wir schnappen uns die Audio-Guides und hasten durch die Räume....

 

 

... und im Galopp durch die Gärten zum

 

 

Neuen Palais.

 

 

Wo wir zum Schutz des Bodens mit...

 

 

solchen Filz-Puschen ausgerüstet werden.

Wir kommen uns ein bisschen komisch vor und wandern schlurfend durch die weiteren Räume.

Mario verliert dabei mehrmals seine Puschen und wir haben etwas zu lachen....

 

 

 

Im Palais lauschen wir dann wieder den Guides ....

 

 

und haben fast schon wieder genug Geschichte.

Aber es war Carolins Wunsch, das große Paket zu nehmen.

Der Haken daran ist, das die Montags alle Schlösser und Bauten hier geschlossen haben, aber für einen Sonntag ist es hier echt leer und angenehm.

 

 

Jetzt erstmal ein Eis, bevor es zurück zum Schloss geht ...

 

 

auf dem Weg dorthin streifen wir noch das chinesische Teehaus.

 

 

und stehen überpünktlich am Schloss. Wo wir noch

 

 

die Schönheit der Blumen bewundern können, bevor

 

 

wir uns Stufe für Stufe zum Schloss Sanssouci

 

 

 hocharbeiten, um abermals

 

 

mit Audioguides durch Königsgemächer zu schreiten.

 

 

Wir lauschen gespannt den Erzählungen ...

 

 

und gleich ist es geschafft - dann haben wir auch das Schloss gesehen.

 

 

Und finden zum Abschluss dieses moderne Bild von Friedrich dem Großen am Ende usnerer heutigen Kulturroute.

 

 

Von unserer Premiumfamilienkarte haben wir nur wenig abknabbern können.

Was ich besonders komisch fand, ist das es PREMIUM Familienkarte heißt, man sich aber überall nochmal anstellen muss, die Karte vorzeigt und dann die Karten dafür ausgedruckt bekommt.

Der ganze Spass kostet als Familie dann 49 Euro zzgl. 3 Euro für die Fotoerlaubniss - die ich mir hier gegönnt habe.

 

 

Auf dem Weg zum Womo noch schnell einen Cache und dann erstmal was Essen.

 

Drucken

 

Das war eine Tour von fast 10 km und von Potsdam selber haben wir nichts gesehen...

Wir haben hier auf dem Parkplatz am Rande von Potsdam hervoragend ruhig geschlafen. Da das Wetter morgens noch sehr gut ist hole ich mit dem Fahrrad Brötchen und wir Frühstücken mal wieder gut.

 

 

So fahren wir gemeinsam auch noch in die Stadt Potsdam, vorbei an dem Obelisk geht

 

 

es mit dem Rad bis zum

 

 

Brandenburger Tor von Potsdam, welches übrigens älter ist wie sein großer Bruder in der Hauptstadt Berlin. Das zumindest erfährt Carolin, wie Sie sich in der Touristinfo darüber informiert.

 

 

wir schlendern kaufenderweise die Einkaufstraße entlängs bis zur

 

 

Probstei-Kirche von St. Peter und Paul zu Potsdam.

 

 

jetzt geht es über das Nauener Tor und

 

 

Jägertor

 

 

zurück in noch einige Innenhöfe

 

 

mit netten Geschäften. Dann brechen wir auf zurück zum Wohnmobil. Leider schaffen wir es nicht ganz und werden einmal kurz geduscht.

 

Drucken

 

Sobald die Fahrrader verstaut sind, düsen wir ein wenig durch die Gegend von Berlin, besuchen noch eine Bekannte in Spandau und entsorgen unseren Müll/Wasser/Leergut und versorgen uns mit allem möglichen bevor wir Berlin nördlich

 

 

über die Havel verlassen. Und nun

 

am Schiffshebewerk in Niederfinow zum stehen kommen.

 

Drucken

 

Unser wilde Tour vom heutigen Tag.

 

 

Vom Alkoven aus kann man eine Hebung eines Schiffes beobachten, bevor

 

 

wir zum Abendessen unter anderem auch Original Spreewaldgurken div. Geschmacksrichtungen austesten, die wir heute frisch gekauft.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.