Schweden 2015

Gut geschlafen haben wir hier direkt am Wasser. Die Wikinger waren auch ruhig, aber jetzt geht es erstmal hinein in das Museum.

Das hier wird direkt am Anfang klargestellt:

Wikinger hatten keine Hörner an Ihren Helmen.

Aber jetzt hinein in diese keltische Stätte

der Wikinger die nach Plänen und Ausgrabungen an der historischen Stätte nachgebaut wurde.

Nicht nur Zelte, sondern auch Häuser. Eine nette ältere Schwedin erklärt uns alles - sogar in Deutsch - und führt uns auch in Häuser die normal verschlossen sind.

Bei den Darstellern müssen auch die kleinsten Kinder schon mitmachen

ebensobei den Gesangseinlagen und auch

bein shoppen.

Die Zelte wirken vor der Kulisse einfach toll

 

 In weiter Ferne erkennt man aber die moderne Brücke von Malmö nach Dänemark.

Ein Blick vom Wikingerturm oben auf das Treiben dort unten.

Dieser Musiker hat ein interresantes Instrument, was eine Mischung aus Geige und Gitarre zu sein scheint.

Ein Schaukampf darf natürlich auch nicht fehlen

Und wird vom modernen Vikinger auch direkt Live gefilmt.

Die Schlacht beginnt

und ist auch recht hart.

Und sieht wirklich sehr gut aus.

Zum Abschluss versuche ich mich im Axt werfen und dann geht es gegen 14:00 Uhr ab Richtung Norden

 

Schon Bald sehen wir unser erstes ACHTUNG ELCHE - Schild, aber Elche in freier Wildbahn dürften hier unten selten sein im Sommer.

Drucken

Die E6 nach Norden läuft wirklich gut und so erreichen wir früher wie erwartet Ullared

der Ort mit den meisten Einkaufswagen in Schweden...

Im Express stürmen wir noch 1 Stunde lang durch Gekas, aber da gibt es zu viel zusehen. Das machen wir nach einer Nacht hier im Ort dann morgen nochmal in Ruhe.

Heute soll es zum shoppen in den Tempel Gekas gehen. Die Nacht war ruhig.

OK, Hürde nummer eins .... die deutschen chips passen nicht in den Schwedische EInkaufswagen

Petra besorgt uns ein schwedisches Exemplar, denn Münzen haben wir auch noch keine.

jetzt kann es losgehen mit einem leeren Wagen der Farbe grün und mit der Nummer 3164.

im Laden gibt es immer mal wieder Parkplätze für Einakufswagen, denn man kommt durch die Gänge nur mit einem Korb durch und es empfielt sich nciht überall mit dem Wagen hinzufahren.

Zum Mittagessen nehmen wir das Salatbuffet, in einem der 4 Restaurants. Und ich kann sagen, das ist viel besser wie das auf dem Schiff vor 2 Tagen.

Im Laden ist ein eigenes Kamerateam unterwegs, was die Kunden befragt. Völlig Irre hier.

Dieser Herr am Ende der Tour durch den Laden hat kapituliert - uns geht es ähnlich - und wir

suchen uns eine der 62 Kassen aus. Wir haben zwar auch eine hohe Rechnung nach 5 Stunden Shopping , aber es geht bestimmt noch höher.

Diese Dame birngt es auf 3 Einkaufswagen...

Aprpos Einkaufswagen, hier ist alles etwas größer

Hier gibt es keine kräftigen Boys, die Einakufswagen zurückbringen von den Parkplätzen, sondern das wird mit großen Gefährt erledigt.

Wir nehem nicht den Bus zurück, sondenr fahren selber auf den Stellplätz von letzter Nacht zurück. Dennw ir sind erschöpft udn wollen heute bei ein wenig Sonnenschein grillen, morgen soll es dann weiter gehen Richtugn Göteburg.

Ein günstig erstandenes Wikingerschach wird genauso ausprobiert wie ein Spielzeug für Papa.

Und erkannt?

Ja eien Drohne mit Kamera habe ich mir gegönnt. War günstiger wie bei Amazon und hatte gute Bewertungen.

Ein paar Dinge zu dem Laden. also groß ist der. Dank immenser Werbung und Hype auch voll mit Leuten. Aber Vielfalt sieht anders aus. Da waren wir schon in Läden mit mehr und schönerer Auswahl.  Hier steht halt vieles Palettenweise rum, aber Menge ist nicht immer alles - auch nette Auswähl wäre etwas gewesen. Beispiel Hosen Alle Hosen enden bei Bundgröße 40 - naja da habe ich nichts finden können, ähnlich sieht es bei anderen Produkten aus. In der riesigen Spielwarenabteilung hatte ich auch Elchplüschtiere erwartet, aber auch das war leider Fehlanzeige. Naja ein bisschen haben wir trotzdem gekauft und interresantes gab es auch, aber Wiederholungsdürftig ist das eher nicht aus heutiger Sicht.

Drucken

Das ist die Strecke vom SP zum Laden Gekas

Nach soviel Shopping müssen wir nun weg aus Ullared.

Es geht durch herrliche schwedische Landschaft

Aber Vorsicht, wenn eine Kamera unter dem Schild steht....

Dann folgt darauf auch ziemlich sicher ein Blitzer

Für uns im Wohnmobil aber kein Problem, denn wir cruisen ja gemächlich an den Häusern vorbei, die alle irgendwie wie Fereinhäuser aussehen.

Ankunft am heutigen Stellplatz

Drucken

die knapp 120 km waren ein Klacks - denn die Strassen hier sind wirklich gut.

Jetzt erstmal stärken mit einem Hot Dog, bevor es von dem Stellplatz außerhalb am Liseberg in die Stadt Göteborg mit den Rädern geht.

Den Liseberg Vergnügungspark lassen wir links liegen.

Wir folgen den gefühlten Tausenden von Jugendlichen, die durch die Stadt strömen

 

Und landen auf einem internationalen Feldhandball Turnier. Die tolle Stimmung nehmen wir uns mit, wollten uns ja eigentlich

Göteborg anschauen.

Als erstes stechen uns die Markthallen ins Auge, aber auch wenn wir satt sind,

so schauen wir doch was es leckeres gibt.

Und lecker ist ja nunmal Lamm, hier kann direkt sagen/zeigen, welches Teil man gerne hätte vom Tier.

Und endlich sehe ich auch einmal Elchfleisch, schade, das wir mit den Bikes unterwegs sind.  Sonst wäre so eine Steak heute abend ja mal was gewesen - aber ohne Kühlung lasse ich das lieber.

Die Stadt ist mordern und umtriebig - es macht richtig Spass durch die Gassen zu schlendern.

Hier und da sehen wir uns ein paar Gebäude an,

Bewundern die alten Straßenbahnen in der Innensadt

Und schauen den Möwen zu.

Dann setzen wir uns auf eine Treppe und genießen wie anderen auch den Sonnenuntergang, bevor

Wir uns von Göteborg verabschieden

Drucken

Nach soviel Trubel zu Beginn der Reise brauchen wir jetzt nämlich erstmal etwas Ruhe.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok