Sommer 2012

Drucken

 

Nur ganz kurz war unser Trip heute, denn wir wollen in das

 

 

Wattforum, da es dort heute einen Taucher im großen Becken geben soll.

 

 

Naja der will bestimmt nicht nur spielen. Aber nicht nur über Wasser wird alles erklärt,

 

 

Sondern auch im Watt - eine Etage darunter

 

 

Hier kann man auch mit dem Mikroskop Sachen ganz genau anschauen.

 

 

In der dritten und letzten Etage unten sind dann die Wale und auch das große Becken mit dem Taucher, der von dort Fragen erklärt. Das ganze zum Thema Wattenmeer ist sehr gut verdeutlicht und hat jede Menge zum mitmachen. Wirklich sehr gut aufgebaut das Ganze.

 

Drucken

 

Unser nächster Trip ist ein kurzer denn per Wahtsapp bekommen wir ein paar Koordinaten die wir aufsuchen wollen.

 

 

Und treffen dann Jutta und Andi, mit denen wir uns schon ein paar mal getroffen haben.

 

Drucken

 

Am Abend machen wir vor dem großen Regen gemeinsam noch einen Cache und während Carolin in unserem Mobil ein wenig TV schaut, lauschen wir dem großen Regen in Jutta´s und Andi´s Wohnmobil bei einem Bierchen. Es regnet die ganze Nacht, aber morgens ist es zum Glück wieder trocken, nur die Wiese vor dem Wohnmobil gleicht einem See.

Nach dem ausgiebigen Frühstück starten wir zu einem Spaziergang in das Dorf.

 

 

Am Hafen finden wir dann auch das Haus der Leute aus dem Seenotrettungskreuzer Theodor Storm, der hier in Büsum stationiert ist und in der vierteiligen Doku auf NDR im TV kam. Da wir die so Klasse fanden, mussten wir da einfach einen Blick werfen.

CIMG3677

 

Vorne an der Schleuse haben wir einen wunderbaren Rundumblick und können auch mal

 

 

Fischkutter einlaufen sehen.

 

Drucken

 

Unsere Runde ging natürlich nicht ganz ohne Caches ab.

 

 

Nachmittags mache ich dann mit Andi noch eine etwas extremere Cachetour mit dem Bike und da muss der Fotoapparat schonmal zur Ablenkung während Suchvorgängen herhalten.

 

Drucken

 

Unsere Cachetour umfasste über 11 km und endete passend zum Kaffeetrinken wieder an den Wohnmobilen. Das Wetter hat sich zum Glück über Tag gehalten. Aber wir haben draußen bereits alles abgeräumt und werden wir uns zum Abendbierchen wieder bei ihm Mobil treffen, damit Carolin in Ruhe TV schauen kann. Jetzt haben wir hier noch einen schönen ruhigen Tag verlebt und müssen morgen die 600km Tour nach Hause in einem Rutsch absolvieren, da ich am Donnerstag leider wieder arbeiten muss.

Ein letztes Mal in diesem Urlaub, den geschundenen Hintern auf Bike schwingen um Brötchen und Croissants zu holen. Es gibt zwar auch hier am Platz Brötchen, aber die werden in der Fischbude am Eingang verkauft und schmecken auch ein wenig nach Fisch. Naja und Marmelade mit Hering ist nicht unser Ding, daher geht es kurz in das Dorf. Um 10:00 Uhr verabschieden wir uns dann von Jutta und Andi und machen uns auf dem Weg, kurz vor Hamburg heißt es schon 12 km Stau vor dem Elbtunnel.

 

 

Ich plane eine Route drumherum, denn wir haben bei unserer Busfahrt gesehen, das wenn man kurz vor dem Elbtunnel auffährt, man auch dort gut durchkommt. Und Tatsache, das umfahren war ok und angenehm.

 

 

Im weiteren entscheiden wir uns heute für den Rückweg über die A7 mit Wechsel auf die A2 bei Hannover. Die soll weniger Baustellen haben und wir hoffen, das uns das Stautechnisch besser vorranbringt. Aber das sehen wir ja dann erst heute Abend.

 

Drucken

 

Und tatsächlich haben wir Glück, die A1 war zeitweise gesperrt wegen einem Unfall und wir kommen Staufrei über die A7 und A2 durch.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok